Kurz nach der Veröffentlichung des kommerziellen JBoss Developer Studio ziehen nun die JBoss Tools mit dem Release 2.0 nach. Im Gegensatz zu JBoss Developer Studios (99 US$), bleiben die JBoss Tools weiterhin kostenlos. Beide Produkte bieten die gleiche Funktionalität; das Developer Studio besteht jedoch aus einer kompletten Eclipse Installation und bietet zusätzlich Support sowie das Red Hat Enterprise Linux und Zugang zum Red Hat Network (RHN). Voraussetzung für JBoss Tools 2.0 ist eine vorhandene Eclipse 3.3.1 und Web Tools 2.0.1 Installation. Neben dem eigenständigem Download, gibt es für JBoss Tools wieder eine URL für den Update Manager: http://download.jboss.org/jbosstools/updates/stable

Die einzelnen Bestandteile der JBoss Tools:

  • Visual Page Editor für (X)HTML, JSP, JSF und Facelets
  • Visueller Editor für JSF Navigationsregeln
  • Einige weitere Tools für JSF und Facelets wie Code Completion und Navigation
  • Support für JBoss Seam 1.2 und 2.0
  • JBoss AS Integration
  • Hibernate 3 Support
  • JBPM Support

Die JSF/Facelets Tools nutze ich schon seit einigen Monaten (einige Beta Versionen und CR1) und kann Sie jedem JSF Entwickler empfehlen. Wer Vorversionen (eine der Betas oder CR1) bereits installiert hat, muss diese zuvor eventuell deinstallieren. Jedenfalls erkannte der Update Manager bei mir nicht, dass die Version 2.0 GA neuer als der CR1 war. Auch die Hibernate Tools kann ich empfehlen; vor eineinhalb Jahren hatte ich schon eine Beta im Java Magazin vorgestellt. Die weiteren Bestandteile (Seam, JBPM, etc.) habe ich mir noch nicht selber im Detail angeschaut, aber sehen auf den ersten Blick auch interessant aus.

4 Antworten zu “JBoss Tools 2.0”
  1. Felix sagt:

    Auch ich nutze schon seit einiger Zeit die JSF/Facelets Tools und bin bislang ganz zufrieden damit. Kann es eigentlich nur empfehlen.

  2. pea sagt:

    Bei mir funktioniert die update site nicht

  3. pea sagt:

    funktioniert doch, mein Fehler

  4. JBoss Tools 2.0.1 - jars.de - Java und Technologie sagt:

    [...] « Größere Monitore für mehr Produktivität [...]